Anderten A3 Spiele und 6:0 Punkte, so ein Saisonstart gelang den Männern von der Fohlenkoppel zuletzt in der Saison 2010/2011, in der man noch in der Verbandsliga Niedersachsen an den Start ging und letztendlich am letzten Spieltag in einem Herzschlagfinale beim VfL Wittingen den Aufstieg in Niedersachsens Oberhaus klarmachen konnte. Auch wenn es diesmal „nur“ um die Rückkehr in die Verbandsliga geht, sind die Domvorstädter nicht weniger motiviert ihre Siegesserie auszubauen und sich weiter oben festzusetzen, zumal das Feld in der Tabellenspitze in diesem Jahr sehr eng zu sein scheint. Am Freitag trifft der TuS mit der Drittligareserve des TSV Anderten auf einen der direkten Konkurrenten um die oberen Tabellenplätze, wie schon die letzte Saison gezeigt hat. Mit 4:0 Punkten starteten die Hannoveraner ähnlich gut in die Saison und lassen damit ein enges und spannendes Spiel erwarten. Um 20:30 Uhr ist Anpfiff am Eisteichweg.

Der TSV Anderten spielt nun schon seit vielen Jahren in der Landesliga Hannover und gehört damit zu einer der festen Institutionen der Liga. Von beinahe Abstiegen, bis fast Aufstiegen war dabei alles vorhanden, wobei man sich im letzten Jahr ein direktes Duell mit den Himmelsthürern um die Vizemeisterschaft lieferte, welches der TuS am Ende für sich entscheiden konnte. Generell legt der TSV einen vergleichbar schnellen Handball an den Tag und setzt dabei entweder auf sein gutes Umschaltspiel oder seine Rückraumwaffe in Form von Thiemo Labitzke, der in der letzten Spielzeit in nur 11 Spielen 69 Tore erzielen und auch diese Saison den Ball bereits 11 Mal im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnte.

Während man auf Seiten der Grün-Weißen in den letzten Wochen immer einen 14er Kader stellen konnte, muss Trainer Maik Bodenburg am Freitag mit einer eher dünnen Personaldecke planen, da mit Torhüter Arne Maushake und Rechtsaußen Marcel Gröger definitiv zwei Akteure die Auswärtsfahrt nicht mit antreten werden und bei Christopher Roß-Ruzicka verletzungsbedingt ein Fragezeichen hintere dem Einsatz für den kommenden Spieltag steht.

„Das nicht immer alle Spieler zur Verfügung stehen war klar und ist auch keine Ausrede. Wir haben die Breite und Qualität im Kader, jeden ersetzen zu können. Wenn wir am Freitag spielerisch an die ersten 45 Minuten gegen Großenheidorn ansetzen, haben wir auch gegen Anderten eine gute Chance etwas Zählbares mitzunehmen“, so Trainer Maik Bodenburg vor der Begegnung.