Rohrsen AWenn man am kommenden Wochenende die nackten Zahlen betrachtet, kommt vermutlich niemand drum herum die Himmelsthürer als haushohen Favoriten zu bezeichnen. Während die Domvorstädter von Sieg zu Sieg eilen und die Tabelle der Landesliga Hannover mit makellosen 12:0 Punkten anführen, gelang dem MTV Rohrsen in sechs Spielen bislang erst ein einziges Unentschieden, wodurch die Rohrsener zurzeit die rote Laterne innehaben. Doch gerade den Himmelsthürern dürfte dieses beschriebene Szenario mehr als bekannt vorkommen. In der letzten Saison war es die TSG Emmerthal, die am siebten Spieltag mit 12:0 Punkten die Reise zum Tabellenschlusslicht antrat – dem TuS Grün-Weiß Himmelsthür – und dort prompt die erste Niederlage der Saison beigebracht bekam. Der TuS ist also gewarnt den MTV nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sonst erlebt die Mannschaft von Trainer Maik Bodenburg ein Déjà-vu der unschönen Art. Um 17:00 Uhr ist Anpfiff am Hamelner Bertholdsweg.

Nachdem die Mannschaft um den derzeitigen Anführer der Landesliga Torschützenliste, Jannis Ricke (52 Treffer), in der vergangenen Spielzeit nur hauchdünn den Klassenerhalt feiern konnte, steckt man diese Saison bereits früh erneut im Abstiegskampf. Viele eher deutliche Niederlagen und ein unglückliches Unentschieden gegen die HSG Exten-Rinteln führten dazu, dass sich der MTV Rohrsen derzeit punktgleich mit dem VfL Uetze am Tabellenende wiederfindet und damit so langsam eine Initialzündung benötig, um nicht frühzeitig den Anschluss an das rettende Ufer zu verlieren.

Rein tabellarisch könnte die Lage bei den Himmelsthürern dagegen gar nicht besser sein. Der sechste Sieg der Saison sorgte am vergangenen Wochenende dafür, dass die Domvorstädter die Tabellenführung behaupten konnten, während jedoch die Verfolger aus Stadtoldendorf und Anderten mit einem bzw. zwei Minuspunkten dicht auf den Fersen bleiben. Im Gegensatz zum Saisonverlauf musste der TuS jedoch in den letzten Wochen einige Rückschläge wegstecken. So laboriert Mittelblocker Kevin Busche schon seit geraumer Zeit an einer Ellenbogenverletzung und auch der zweite etatmäßige Abwehrstratege Thilo Hotopp wird den Domvorstädtern aufgrund einer blauen Karte im HVN-Pokal noch zwei Spiele fehlen. Hinzu kommen ein angeschlagener Jannik Hoppe und weiter krankheits- und urlaubsbedingte Ausfälle, die eine genaue Kaderplanung für das Wochenende bislang noch nicht wirklich zulassen.

„Auch wenn wir am Wochenende etwas Personalsorgen haben, gehen wir natürlich mit dem festen Willen in die Begegnung das Spiel auch zu gewinnen. Zum Glück können wir auf eine tatkräftige Unterstützung aus der zweiten Herren bauen, sodass wir vermutlich dennoch breit aufgestellt sein werden. Alles andere entscheidet sich Samstag ab 17:00 Uhr“, so Trainer Maik Bodenburg zur aktuellen Situation.