Rohrsen HAm kommenden Samstag dürfen die Grün-Weißen erneut in eigener Halle ran. Diesmal ist der MTV Rohrsen zu Gast, der als krasser Außenseiter ins Rennen gehen dürften. Bei dem Aufeinandertreffen der Kontrahenten stehen sich dabei nicht nur der Tabellenerste sowie das Schlusslicht gegenüber, sondern auch die beste Abwehr der Liga und die Mannschaft mit den bisher am wenigsten erzielten Toren gegenüber. Warum also überhaupt noch spielen?...es wäre sicherlich nicht das erste Mal nach David gegen Goliath oder Rocky Balboa gegen Apollo Creed, dass der Underdog gegen einen scheinbar überlegenen und siegessicheren Gegner für Furore sorgt. Um 19:00 Uhr ist Anpfiff einer Begegnung, die im Himmelsthürer Lager sicher keiner auf die leichte Schulter nehmen wird.

Im Hinspiel konnten sich die Domvorstädter klar mit 37:19 durchsetzen. Dieser deutliche Erfolg wirkt allerdings nur auf den ersten Blick als ein Fingerzeig auf den Ausgang des Rückspiels, da der TuS durch eine gute Effektivität glänzte, während die Heimsieben mit Personalproblemen zu kämpfen hatte. Zeitgleich erwischte Toptorjäger Jannis Ricke, der die derzeitige Torschützenliste mit 150 Treffern anführt und nächste Saison für den TV 1887 Stadtoldendorf auflaufen wird, nicht seinen besten Tag und ist durchaus in der Lage einer Partie seinen Stempel aufzudrücken. Bei allem Respekt wollen die Himmelsthürer jedoch ihr Licht auch nicht unter den Scheffel stellen und sind sich bewusst, dass man bei einer konzentrierten Leistung vor allem in der heimischen Fohlenkoppel-Arena schwer zu schlagen ist. Durchschnittlich über 30 erzielte Tore gegenüber 24 Gegentreffern sprechen bei neun Heimsiegen in neun Spielen eine deutliche Sprache.

„Wir haben den Rückraum am Wochenende wieder komplett und sind grundsätzlich fit, sodass wir aller Voraussicht mit vollem Kader antreten können. Dieses Spiel ist enorm wichtig für uns, da wir durch einen Sieg mit einem wenn auch sehr geringen Vorsprung als Tabellenführer in die Osterpause gehen können“, fasst TuS- Übungsleiter Maik Bodenburg die aktuelle Situation zusammen.