SV Alfeld – TuS Grün-Weiß Himmelsthür 22:27 (10:13)

Es war ein eher zähes Ringen um die zwei Punkte, bei dem die Himmelsthürer die Alfelder durch eine mäßige Chancenauswertung und einige technische Fehler und Ungenauigkeiten im Passspiel phasenweise zu einfachen Toren einluden, die den Gastgeber bis Mitte der zweiten Halbzeit im Spiel hielten. Durch eine gute Abwehrarbeit in der Schlussviertelstunde gelang es den Grün-Weißen dann ihrerseits schnelle Torerfolge zu feiern, die dann fünf Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung sorgten. Der zweite Sieg im zweiten Spiel bringt die Domvorstädter derweil auf den vierten Tabellenplatz und erfüllt damit die Erwartungen in dieser frühen Phase der Saison.

Die Anfangsphase der Partie gestaltete sich äußerst ausgeglichen, wobei es dem TuS bis zur ersten Führung der Hausherren (10:9) immer wieder gelang vorzulegen. Nach dem Ausgleich zum 10:10 durch Thilo Hotopp in der 25. Minute folgten drei weitere Treffer der Domvorstädter, die eine verdiente 13:10 Halbzeitführung TuS zur Folge hatten.

In der zweiten Spielzeit waren es erneut die Himmelsthürer, die durch Harald König den Ball im Gehäuse unterbringen und somit auf 14:10 erhöhen konnten. Danach folgte die wohl hektischste Phase des Spiels, die der SV Alfeld besser zu nutzen wusste. Vorne verlor der TuS dabei ein ums andere Mal durch technische Fehler oder auch schnelle Fehlwürfe leichtfertig den Ball und im Abwehrverbund konnten die Alfelder mittels einfacher eins gegen eins Aktionen zum Torerfolg kommen. Über 13:16 und 15:17 schmolz der Rückstand letztendlich immer weiter und konnte nach einer zweifachen Unterzahl der Grün-Weißen in der 41. Minute sogar zum 17:17 egalisiert werden. Bis zum 18:18 blieb es dann noch spannend, bevor es den Domvorstädtern wieder gelang einen Gang höher zu schalten und sich durch Treffer von Harald König, Thilo Hotopp und Niklas Mosch ein kleines Polster zu erspielen. Auch eine Auszeit von SV-Trainer Roland Schwörer konnte den guten Lauf der Gäste nicht unterbrechen, sodass Julius Bartels schließlich mit dem 19:25 in der 55. Minute die Vorentscheidung erzielte.

„Auch wenn wir bis jetzt sicherlich noch nicht an das spielerische Niveau der Vorbereitung anknüpfen konnten, zeichnet uns bis hierhin aus, dass wir auch die weniger überzeugenden Spiele am Ende doch souverän für uns entscheiden konnten. Nichtsdestotrotz brauchen wir nächste Woche gegen Großenheidorn eine Leistungssteigerung“, so das Fazit von TuS-Trainer Maik Bodenburg.

Spielfilm: 0:1; 2:3; 4:5; 7:7; 8:9; 10:10; 10:12; 10:13(HZ); 10:14; 12:15; 13:17; 15:17; 17:17; 18:18; 18:21; 19:22; 19:25; 21:25; 22:27(Ende)

Zeitstrafen: Alfeld 6 – Himmelsthür 3

Siebenmeter: 7/7 – 2/2

Für den TuS aktiv: Arne Maushake, Christopher Roß-Ruzicka, Jannik Hoppe – Adrian Semke (3 Tore), Julius Bartels (4), Marcel Gröger (n.e.), Markus Watermeyer (2), Thilo Hotopp (3), Christopher Kollmann (3/davon 2 Siebenmeter), Harald König (4), Simon Oertel (3), Marlon Janik (2), Niklas Mosch (3), Philipp Vallei (n.e.)