MTV Rohrsen – TuS Grün-Weiß Himmelsthür 19:37 (8:15)

Durch einen nie gefährdeten Auswärtssieg beim MTV Rohrsen bleiben die Himmelsthürer auch nach dem siebten Spieltag verlustpunktfreier Spitzenreiter. Die Gastgeber konnten lediglich zweimal - zum 1:1 und 2:2 – ausgleichen und mussten danach abreißen lassen. Trotz sechs Ausfällen zeigten die Domvorstädter eine gute und konzentrierte Leistung, zu der auch die drei Aushilfen aus der Reserve, Niclas Lange, Johannes Hofherr und Thomas Lojowsky ihren Teil beitrugen und sich nahtlos einfügten. Mit 14:0 Punkten kann der TuS nun entspannt das Duell der beiden direkten Verfolger aus Stadtoldendorf und Anderten beobachten, bevor sich die Riege um Trainer Maik Bodenburg in der kommenden Woche auf den Hannoverschen SC vorbereitet.

Von Beginn an wollten die Männer von der Fohlenkoppel keinen Zweifel über den Ausgang der Partie lassen. Nachdem man mit 1:0 in Führung gehen konnte, gelang es den Rohrsenern zwar durch zwei Treffer von Adam Florczack zum 1:1 und 2:2 auszugleichen, danach stand die TuS Defensive jedoch besser und fünf Treffer in Folge sorgten in der 11. Minute für die erste klare Führung. In dieser Phase und auch während des ganzen restlichen Spiels erfreute sich Kreisläufer Christopher Kollmann über viele Freiräume und Zuspiele, sodass er am Ende mit elf Treffer bester Torschütze der Begegnung wurde. Nach dem 2:7 konnte das Team von Oliver Duus zwar noch einmal auf 5:9 verkürzen, musste dann aber durch einen erneuten 5-Tore Lauf der Gäste endgültig abreißen lassen. Über ein 14:5 konnte Christopher Kollmann nach einem schönen Anspiel von Adrian Semke schließlich mit dem Pausenpfiff das vorentscheidende 15:7 erzielen.

Die zweite Hälfte begann dann zunächst etwas ausgeglichener. Auch wenn die Domvorstädter, trotz einiger Fahrkarten, vorne schnelle Tore erzielten, war man in den ersten zehn Minuten von Halbzeit zwei in der Deckung etwas zu fahrlässig, was es dem MTV relativ einfach machte Tore zu erzielen und es den Himmelsthürern dadurch nicht gelang, ihre Führung in dieser Phase nennenswert auszubauen. Die Angriffsbemühungen hatten jedoch weiterhin Hand und Fuß und so gelang dem erst 19-jährige Thomas Lojowsky sein erster erstherren-Treffer, bevor Johannes Hofherr drei Treffer aus drei Versuchen erzielen konnte. Über 22:12, 27:12 und 15:32 setzte sich der TuS in der Schlussphase dann Stück für Stück ab und feierte schließlich am Ende einen auch in der Höhe verdienten 37:19 Auswärtserfolg.

„Klar sprechen am Ende alle von einer Pflichtaufgabe, aber hier so eine Leistung zu zeigen ist nicht selbstverständlich. Gerade in Anbetracht der personellen Situation bin ich heute sehr zufrieden mit dem Ausgang der Begegnung“, so Trainer Maik Bodenburg nach der Partie.  

Spielfilm: 0:1, 2:2; 2:7; 4:8; 5:14; 7:15(HZ); 9:16; 10:17; 11:20; 12:27; 14:30; 15:32; 18:36; 17:39(Ende)

Zeitstrafen: Rohrsen 3 – Himmelsthür 4

Siebenmeter: 4/5 – 2/2

Für den TuS aktiv: Arne Maushake, Christopher Roß-Ruzicka – Adrian Semke (5 Tor), Julius Bartels (2), Thomas Lojowsky (1), Niclas Lange, Sean Dylan Konietzny, Markus Watermeyer (1), Christopher Kollmann (11/davon 2 Siebenmeter), Harald König (2), Simon Oertel (5), Johannes Hofherr (3), Niklas Mosch (7)