VinnhorstNach dem verpatzten Heimauftritt vom vergangenen Wochenende sind die Himmelsthürer auf Wiedergutmachung bedacht. Ob diese schaurig schön wird oder sich als gruseliger Thriller entpuppt liegt in den Händen der Männer von der Fohlenkoppel, die auch beim Aufsteiger aus Vinnhorst eine gute Leistung benötigen, welche vor allem mehr Disziplin und Konsequenz erfordert als noch vor Wochenfrist. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Halle an den Grashöfen.

Die Oberligareserve aus Vinnhorst steht derzeit mit 6:8 Punkten auf einem relativ gesicherten Mittelfelplatz, wobei der Abstand zum Relegationsrang lediglich zwei Punkte beträgt. In der letzten Saison konnte man in der Regionsoberliga klar dominieren und am Ende einen verdienten und souveränen Aufstieg feiern. In dieser Saison trauten einige Insider dem Aufsteiger erneut eine Rolle im oberen Tabellenbereich zu, die jedoch bislang noch nicht eingenommen werden konnte. Mit drei Siegen und vier Niederlagen kann man bisher allerdings durchaus zufrieden sein, zumal man sich damit als bester Aufsteiger vor den TSV Friesen Hänigsen und die SG Börde Handball 2 setzen konnte. Als bester Werfer der Hannoveraner trug sich Sönke Röhrs bereits 41 Mal (davon sieben Siebenmeter) in die Torschützenliste ein und belegt damit Rang sechs der Landesliga Hannover.

Ob der Dämpfer gegen Anderten Wirkung zeigte, können die Domvorstädter am Samstag unter Beweis stellen. Auch wenn man in der noch jungen Saison schon zahlreiche blaue Flecken durch Schulterklopfer davontrug und nahezu wöchentlich als Topfavorit auf den Aufstieg eingestuft wird, braucht man neben warmer Worte vor allem Zählbares aus den Begegnungen. Dass eine Niederlage gegen Anderten nicht am grundsätzlichen Spielkonzept zweifeln lassen sollte ist selbstverständlich, diese sollte jedoch als wichtige Warnung verstanden werden jede Partie mit der notwendigen Leidenschaft und Seriosität zu bestreiten, um nach zwei Vizemeisterschaften in Folge endlich wieder die Rückkehr in Niedersachsens zweithöchste Spielklasse zu feiern.

„Wir waren in dieser Woche vor allem darauf bedacht das ein oder andere Wehwehchen wieder in den Griff zu bekommen. Alles andere haben wir aufgearbeitet und in unsere Spielvorbereitung einfließen lassen“, gibt Maik Bodenburg den Ablauf der aktuellen Trainingswoche wieder.