VfL Uetze – TuS Grün-Weiß Himmelsthür 38:29 (18:12)

18 Gegentore zur Halbzeit ließen bereits erahnen wo die vorwiegenden Probleme der Himmelsthürer an diesem Samstagnachmittag zu suchen waren. Ohne großen Aufwand, Tempo und Spielwitz gelang es dem Gastgeber, den TuS im Abwehrverbund aus den Angeln zu heben und letztendlich verdient als Sieger aus der Begegnung hervorzugehen. Trotz eines glänzend aufgelegten Marlon Janiks, der bei kaum einem Fehlversuch neun Tore beisteuerte, gingen die Grün-Weißen nun zum vierten Mal in fünf Spielen leer aus.

„Vorne nicht gut, aber solide – hinten katastrophal“ könnte unterm Strich auf einem Zeugnis zur absolvierten Partie stehen. Auch wenn man auch im Angriff einige Fehler im Aufbau und bei der Chancenvergabe produzierte, was bei aller Kritik bei einer Begegnung ohne Haftmittel nie ganz zu vermeiden ist, konnte man hier den Himmelsthürer sicherlich nur teilweise einen Vorwurf machen, beweisen doch 29 erzielte Tore, davon ca. ein Drittel von der Außenposition, dass der Ball lief und man in der Lage war Chancen zu erspielen. Vielmehr konnte man in der Abwehr kaum einen Ballgewinn erzielen, geschweige denn, wenn es Mal zu einer Umschaltmöglichkeit kam, diese positiv für sich nutzen. So konnten die Hausherren in der ersten Halbzeit Tor um Tor davonziehen und zum Pauspfiff auf 18:12 erhöhen.

Nach der Halbzeitpause ersetzte schließlich Daniel Kroll den vorne und hinten schwach agierenden Simon Oertel auf der Mittelposition, was sich zunächst als Belebung des Himmelsthürer Spiels erwies. Zwar blieb der Rückstand zunächst aufrecht, aber kurz aufflammendes Engagement in der Abwehr und ein Adrian Semke, der in sieben Minuten vier Tore für den TuS durch zuvor gut vorbereitete Durchbruchaktionen erzielen konnte, ließen die Differenz schmelzen und sorgten in der 40. Minute für ein 20:23. Dieses Feuerwerk war jedoch nicht von langer Dauer. Bis zum 23:26 konnten die Domvorstädter noch dagegenhalten, danach wurde es immer deutlicher. 30:24 und 34:26 waren die Zwischenstationen einer wieder einmal vermeidbaren, aber unter der gezeigten Leistung folgerichtigen Niederlage.

Spielfilm: 1:0; 3:3; 8:7; 11:9; 14:11; 18:12(HZ); 20:14; 22:17; 23:20; 26:22; 28:24; 30:25; 34:27; 38:29(Ende)

Zeitstrafen: Uetze 6 – Himmelsthür 5

Siebenmeter: 4/4 – 5/7

Für den TuS aktiv: Jannik Hoppe, Jan Kastening – Adrian Semke (6 Tore/davon 1 Siebenmeter), Thomas Lojowsky, Daniel Kroll (2), Johannes Hofherr, Christopher Kollmann (1), Harald König (5/2), Simon Oertel, Marlon Janik (9/2), Niklas Mosch (2), Philipp Vallei (4)