TSV Anderten 2 – TuS Grün-Weiß Himmelsthür 27:21 (11:14)

Nachdem bereits am Samstag bis auf den SV Alfeld nahezu alle Mannschaften des oberen Tabellendrittels patzten, hätten die Domvorstädter mit einem Sieg bei der Drittligareserve aus Anderten nicht nur den Abstand auf Platz zwei verkürzen, sondern zeitgleich auch zwei Ränge im Klassement gutmachen können. Am Ende kam es jedoch erstens anders und zweitens als man denkt. Nach einer überzeugenden ersten Hälfte brachen die Himmelsthürer in der zweiten Halbzeit aller guten Vorsätze zum trotz ein und erzielten lediglich sieben weitere Treffer. Die Hannoveraner bauen damit ihren Vorsprung auf den dritten Platz aus und befinden sich damit nun bei sechs verbleibenden Partien, zumindest für den TuS, nahezu uneinholbar auf dem Weg zur Vizemeisterschaft.

Auch wenn das Spiel nicht gerade nach dem Geschmack von Gäste Trainer Markus von Aspern begann (6:2 in der 8. Minute), konnten die Himmelsthürer dann doch relativ schnell in die Partie finden und den Rückstand schon in der 17. Minute auf 7:7 ausgleichen. Danach übernahmen die Grün-Weißen das Kommando, überzeugten in der Defensive und schafften auch im Angriffsspiel einen geduldigen und konsequenten Vortrag, der zum 11:14 Halbzeitstand führte.

Warum man in der zweiten Halbzeit dann nur noch sieben Mal einnetzen konnte, bzw. viele Tugenden der ersten 30 Minuten über Bord warf war und bleibt wohl schwer nachvollziehbar. Umso schwieriger zu greifen bleibt dieser Verlauf angesichts der Tatsache, dass man bis zur 41. Minute sogar auf 14:18 erhöhen und diesen Vorsprung auch in der 44. Minute (15:19) noch aufrecht halten konnte. Lediglich zwei zusätzliche Treffer reichten dann jedoch in der verbleibenden 15 Minuten nicht. Ein 12:2 Lauf der Hausherren tat somit sein Übriges, den Domvorstädtern, wie schon in der Hinrunde, eine empfindliche Niederlage beizubringen.

Spielfilm: 1:0; 4:1; 6:2; 7:7; 8:10; 10:12; 11:14(HZ); 12:14; 13:16; 14:18; 19:19; 23:20; 26:20; 27:21(Ende)

Zeitstrafen: Anderten 2 – Himmelsthür 4

Siebenmeter: 5/5 – 1/1

Für den TuS aktiv: Jan Kastening, Christopher Roß-Ruzicka – Adrian Semke (4 Tore), Thomas Lojowksy (n.e.), Daniel Kroll (5), Valentin Rippich (1), Kevin Busche, Markus Watermeyer (2), Johannes Hofherr, Christopher Kollmann (4), Harald König (1/davon 1 Siebenmeter), Simon Oertel (2), Marlon Janik, Philipp Vallei (2)