HazHB2018

Der HAZ Handball Cup zieht in die Arena – gemeinsam mit den Sportfreunden Söhre richtet die Hildesheimer Allgemeine Zeitung den HAZ Handball-Cup am 6. und 7. Januar 2018 in der Volksbank-Arena aus.

Bothfeld ALediglich drei Saisonniederlagen sowie ein Unentschieden mussten die Domvorstädter spielzeitübergreifend hinnehmen und blicken damit positiv auf den Abschluss eines Jahres, das nach dem mehr als verkorksten 2016 nicht nur für eine Aufbruchsstimmung, sondern auch eine neue, verloren geglaubt Spielfreude im Lager der Grün-Weißen sorgte. Nichtsdestotrotz wollen die Männer von Maik Bodenburg auch in der letzten Begegnung des Jahres gegen den TuS Bothfeld die Tabellenspitze verteidigen und erwarten dabei am Samstag einen unangenehmen Gegner. Um 16:30 Uhr ist Anpfiff im Hitzehof.

Stadtoldendorf HAn diesem Samstag, den 25.11.2017, treffen die Domvorstädter in ihrem eigenen Wohnzimmer auf den derzeitigen ungeschlagenen Tabellenführer aus Stadtoldendorf. Nachdem die Himmelsthürer am vergangenen Spieltag ihre erste Niederlage einstecken musste, zogen die Homburgstädter mit 17:1 Punkten vorbei und besetzen seitdem den Platz an der Sonne. Die Zuschauer dürfen auf jedenfall ein spannendes Aufeinandertreffen erwarten, zumal sich in dem Spitzenspiel der Landesliga Hannover die beste Offensive und Defensive der Staffel gegenüberstehen. Um 19:00 Uhr ist Anpfiff in der Fohlenkoppelarena.

HVN Pokal 3. RundeNach dem kleinen Dämpfer im Ligabetrieb treten die Domvorstädter am kommenden Sonntag in der 3. Runde des HVN-Pokals an, in der man es mit gleich drei Oberligisten zu tun bekommt. Während man die Mannschaften des Lehrter SV sowie dem MTV Vorsfelde noch aus eigenen Oberligazeiten kennt, erfolgt gegen den HC Bremen, der in der Oberliga Nordsee aktiv ist, ein Pflichtspieldebut. Um 11:00 Uhr beginnt das Blitzturnier an der Schlesischen Straße in Lehrte.

Wie schon in der 1. Runde treten die vier Mannschaften in einem Turniermodus gegeneinander an, bei dem der Erstplatzierte am Ende in das Final4 einzieht und sich die Chance auf den Pokalsieg wahrt. Dabei geht der TuS als krasser Außenseiter ins Rennen und will die harten Spiele als Test nutzen, um sich optimal auf den Ligakracher am 25.11. gegen den TV 1887 Stadtoldorf vorzubereiten. Auch wenn gerade bei den Oberligisten kein besonderes Ansehen genießt, ist wohl zu erwarten, dass so kurz vor dem Final4 alle Teams auch den nächsten Schritt anstreben, sodass zum ersten Mal in diesem Turnier ein spannender Schlagabtausch zu erwarten ist.

Hameln A16:0 Punkte und damit eine saisonübergreifende Siegesserie von 12 Spielen in Folge belegen eindrucksvoll die derzeitige Himmelsthürer Aufbruchsstimmung. Doch trotz aller Freude über die sportliche Leistung in jüngster Vergangenheit, zeigt die Tabelle und auch die zuletzt absolvierte Partie gegen den Hannoverschen SC, dass sich die Domvorstädter keinen Fehler erlauben dürfen. Einen großen Stolperstein kann in diesem Zusammenhang die anstehende Begegnung gegen die Oberligareserve des VfL Hameln darstellen. Am Sonntag (16:00 Uhr) treffen die Himmelsthürer an der Pestalozzistraße auf das Team aus der Rattenfängerstadt.

Der momentane 6. Tabellenplatz und die 9:7 Punkte aus 8 Spielen täuschen aktuell etwas über das eigentliche Potenzial der jungen und schnellen Mannschaft des VfL hinweg. Die Verletztenmisere der Oberligagarde machte schon früh in der Saison eine dauerhafte Abstellung der Reserveleistungsträger Andre Brodhage und Johannes Evert notwendig, sodass diese bislang in der Landesliga nur sporadisch zum Einsatz kamen und dadurch im Vergleich zur letzten Saison andere Spieler in die Bresche springen mussten. Mit 46 und 33 Treffern tun sich dabei derzeit besonders Jannik Steffens und Alexander Nitschke hervor, die damit zusammen rund ein Drittel der Hameln Tore erzielen konnten. Welche Mannschaft den TuS am Sonntag erwartet, wird sich schließlich erst kurz vor Spielbeginn herausstellen, da die Oberligavertretung bereits am Vorabend aktiv ist.

HSC HNach der Herbstpause und zwei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen, öffnet die Fohlenkoppel-Arena nach fünf heimspielfreien Wochen endlich wieder ihre Tore für eine Partie der Domvorstädter. Am kommenden Samstag empfängt der TuS den Hannoverschen SC, der sich nach einem kleinen Formtief zuletzt wieder fangen konnte und derzeit mit 6:8 Punkten auf Rang 9 der Tabelle liegt. Um 19:00 Uhr ist Anpfiff an der Himmelsthürer Jahnstraße.

Nachdem die Hannoveraner mit zwei Siegen gegen die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf und den Aufsteiger aus Uetze gut in die Saison starten konnten, folgten vier Niederlagen in Folge, die bis auf die 25:28 Heimschlappe gegen den SV Alfeld alle deutlich ausfielen. Zuletzt zeigte die Formkurve der Mannschaft von Trainer Christoph Geis jedoch wieder nach oben und man gewann nach einem 12:16 Pausenrückstand mit 31:27 gegen die HSG Exten-Rinteln. Der Hannoversche SC besitzt eine körperlich präsente und homogene Mannschaft, in der kein Spieler besonders heraussticht und die deshalb schwer auszurechnen ist. Bester Torschütze des Sportclubs ist Nikola Angelovski der bislang 34 Treffer beisteuern konnte.

Rohrsen AWenn man am kommenden Wochenende die nackten Zahlen betrachtet, kommt vermutlich niemand drum herum die Himmelsthürer als haushohen Favoriten zu bezeichnen. Während die Domvorstädter von Sieg zu Sieg eilen und die Tabelle der Landesliga Hannover mit makellosen 12:0 Punkten anführen, gelang dem MTV Rohrsen in sechs Spielen bislang erst ein einziges Unentschieden, wodurch die Rohrsener zurzeit die rote Laterne innehaben. Doch gerade den Himmelsthürern dürfte dieses beschriebene Szenario mehr als bekannt vorkommen. In der letzten Saison war es die TSG Emmerthal, die am siebten Spieltag mit 12:0 Punkten die Reise zum Tabellenschlusslicht antrat – dem TuS Grün-Weiß Himmelsthür – und dort prompt die erste Niederlage der Saison beigebracht bekam. Der TuS ist also gewarnt den MTV nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sonst erlebt die Mannschaft von Trainer Maik Bodenburg ein Déjà-vu der unschönen Art. Um 17:00 Uhr ist Anpfiff am Hamelner Bertholdsweg.